agata góralczyk : texte

Harzer Hexenstieg – Tag 1 – Auf alten Handelswegen

Entschleunigt

Hinter Hannover endet für uns die ICE-Strecke. Aus dem niederrheinischen Flachland bummeln wir entschleunigt in den Harz: nach Osterode. Im Wahltaumel der FDP kommen wir in der deutschen Gemütlichkeit an. Es wird Zeit sich umzustellen, das Leben tickt hier anders als im nie ruhenden, nie schlafenden NRW.

Paperless

Der Start am nächsten Morgen verzögert sich: Ich habe mein IPhone-Kabel vergessen. Und ohne IPhone kein paperless cachen. Der restliche IPhone-Strom wird genutzt, um einen Elektroladen mit IPhone-Zubehör zu finden. Glück gehabt: Der Elektro-Expert kann als letzter Standort moderner Kommunikationstechnologie vor dem Harz damit dienen.

Einstieg

Dann kann es endlich losgehen: Wir stehen am offiziellen Startpunkt des Harzer Hexenstiegs. Der Pavillion beherbergt neben den üblichen Wanderinfos die Suchanzeige für eine verwirrte Rentnerin. Die Frau wird seit mehreren Tagen gesucht: Hier in Waldesnähe könnte sie völlig verschollen sein. Der Pavillion hält aber auch ein Döschen versteckt: ein großer Micro, oder wahlweise ein kleiner Small ist hier clever untergebracht. Normalerweise tobt auf dem anliegenden Parkplatz der Bär. Das Heben des Caches ist dann wohl eine Herausforderung. Ende September kann man sich aber Zeit lassen: Ein toller Start für die Wanderung.

Alter Handelsweg

Die erste Etappe am Stieg fängt direkt mit einigen Höhenmetern an: ca. 220 müssen wir auf breiter Forststraße über 4km bis zum Eselsplatz überwinden. Hier wartet die nächste Dose auf mich. Das absolut geniale Versteck kann ich natürlich nicht preisgeben. Während andere die Holzfiguren bewundern, hilft uns Cachern ein Perpektivwechsel. Mein Kletter-TB in Form eines Karabiners passt auch ganz gut rein. Er kann seine Reise durch die Welt hier starten.

Bis zu unserem Etappenziel sind noch 150 Höhenmeter zu gehen. Die breiten Forstwege wurden früher zum Transport der wertvollen Erze aus dem Oberharz genutzt. Auch die Versorgung der tiefer im Harz liegenden Ortschaften und Stollen wurde mit Eselkaravanen auf diesem Weg sichergestellt. Heute haben diese Wege rein touristischen und forstwirtschaftlichen Wert. Wir legen eine Rast am Dorotheenblick ein. Als Sesselpupser sind wir das Wandern nicht gewohnt, die Muskeln müssen sich erst wieder dran gewöhnen.

Verloren

Bei Buntenbock zieht der Nebel auf, wir suchen in dem kleinen Ort nach einer Unterkunft und finden ein Zimmer in der Pension Haus Hoheneck. Viel gibt es in dem Ort nicht: eine Gasstätte, eine Kirche, eine offene Pension. Das IPhone hat kein Netz und auch eine Möglichkeit neue Batterien fürs GPS-Gerät zu kaufen, gibt es nicht. Der Sparkassenautomat ist vor ein paar Monaten abgebaut worden, dann verschwand die Telefonzelle, zuletzt die Kurverwaltung vor einigen Tagen. Zahlreiche verwarloste Pensionen zeugen von einer einst besseren Vergangenheit.

Wir nehmen als einzige Gäste der Gaststätte „Am Kurpark“ unser Abendbrot zu uns und kommen uns in dem kitschigen Pensionszimmer seltsam verloren vor.

Trailshow

Harzer Hexenstieg – Etappe 1 at EveryTrail

Map created by EveryTrail: Travel Community

Dosengalerie

harzer-hexen-stieg west 01

Cache's Castle am Eselsplatz



Kommentar verfassen

noch mehr: rss | email | twitter