agata góralczyk : texte

Fructosin – Ein Erfahrungsbericht

Das Beste zu Anfang: Fructosin wirkt!

Grundlagen

Fruktosemalabsorption ist eine Stoffwechselstörung, bei der der Darm die Fruktose aus dem Nahrungsbrei nicht oder nur in sehr kleinen Mengen resorbieren kann. Dies führt zu verschiedenen Beschwerden.

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlichen Mengen in Pflanzen vorkommt – hauptsächlich in Obst oder Gemüse.

Fructosin ist ein neues Enyzmpräparat der Firma Vitabiotics, dessen Wirkstoff, das Enzym Xylose-Isomerase, die im Nahrungsbrei enthaltene Fructose in Glucose umwandelt. Diese kann der Darm dann wieder resorbieren.

Vorgeschichte

Ich leide an Fruktosemalabsorption wahrscheinlich schon von klein auf. An die typische Symptomatik kann ich mich von jeher erinnern. Als Kind wollte ich kein Obst oder Gemüse essen und litt immer wieder unter erheblichen Verdauungsproblemen. Auch in der Jugend und im Erwachsenenalter wurde die Situation nicht besser sondern eher schlimmer.

Meine Arztbesuche hierzu endeten üblicherweise in „Diagnosen“ und Therapievorschlägen wie: Reizdarm, zu wenig Balaststoffe, zu wenig Gemüse in der Ernährung, empfindlicher Darm, etc.

Meine Versuche zur Ernährungsumstellung auf Vollwertkost, vegetarische Kost, etc. schlugen natürlich fehl.

Diagnose

Als die Symptome im letzten Jahr einen neuen Höhepunkt erreichten, habe ich einen neuen Arztbesuch gewagt. Diesmal gab es – nach dem üblichen Verweis auf einen Reizdarm – tatsächlich Verfahren, mit denen Lebensmittelintoleranzen getestet werden sollten:

Verträglichkeit

Wieviel Fruktose der Einzelne beschwerdefrei zu sich nehmen kann, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. In den letzten 4-6 Monaten konnte ich folgende Lebensmittel ohne Beschwerden vertragen:

Nach einer – mehr oder minder disziplinierten – Karenzzeit von ca. 3-4 Monaten kann ich auch in kleinen Mengen essen:

Alle anderen Lebensmittel oder Gewürze konnte ich nicht ohne erhebliche Symptome essen.

Symptome

Die Symptomatik kann beim Einzelnen sehr unterschiedlich ausfallen. Die meisten Betroffenen klagen zumindest über Verdauungsbeschwerden.

Verdauungstrakt

Sonstiges

Versuche

Eine Kapsel Fructosin soll lt. Informationen aus dem Internet 5-10g Fructose umwandeln können. Dabei wirkt das Enzym ca. 20Minuten lang.
Der Beipackzettel ist absolut nicht hilfreich und spricht von 2x tgl. einer Kapseln unmittelbar vor einer Mahlzeit.

1. Versuch, selbstgekocht

Mahlzeit: Rinderragout mit verschiedenem Gemüse (Zwiebeln, Möhren, Sellerie), dazu selbsgemachte Kartoffelgnocchi

Da die Mahlzeit komplett selbsgekocht war, konnte ich die Fruktosemenge relativ genau bestimmen und kam auf ca. 6g Fruktose pro Portion.

Ich habe zwei Kapseln eingenommen und mit dem Essen angefangen.

Ergebnis: Durchfall nach wenigen Minuten, gefolgt von den üblichen Verdauungssymptomen.

Ich war ziemlich frustriert. Meine Hoffnung auf halbwegs „normales“ Essen war dahin. Allerdings bemerkte ich im Laufe des Tages, dass die Symptome insgesamt gegenüber den üblichen Folgen einer solchen Mahlzeit wesentlich vermindert waren. Vor allem die mittel- und langfristigen Probleme – Migräne, Gelenkschmerzen, etc. – blieben weg. Das legte die Vermutung nahe, dass das Mittel zumindest teilweise wirkte.

2. Versuch, selbstgekocht

Mahlzeit: Rinderragout mit verschiedenem Gemüse (Zwiebeln, Möhren, Sellerie), dazu selbsgemachte Kartoffelgnocchi = ca. 6g Fruktose/Portion

Diesmal habe ich die Kapseln eingenommen und 7Minuten vor dem Essen abgewartet.

Ergebnis: keine Beschwerden!

Das Enzym braucht also eindeutig ein paar Minuten, um seine Wirkung zu entfalten. Danach arbeitet es wie erhofft.

3. Versuch, McDonnalds

Mahlzeit: zwei Hamburger, kleine Pommes mit Mayo, eine Fanta = ca. 20g Fruktose

Wie zuvor habe ich nach der Einnahme der Kapseln (2 Stück) ca. 7 Minuten mit dem Essen gewartet.

Ergebnis: Blähbauch, Schlafprobleme, Erschöpfung

Da ich die Fruktosemenge vor dem Essen nicht wirklich berechnet, sondern nur geschätzt habe, lag ich mit der Kapselmenge daneben.

4. Versuch, Restaurant

Mahlzeit: kleiner gemischter Salat mit Vinaigrette, Lammcarrée, Steinpilznudeln = ca. ?g Fruktose

Die Menge an Fruktose habe ich nur sehr grob geschätzt: 2 Kapseln

Ergebnis: Blähbauch, Schlafprobleme

5. Versuch, Hotelfrühstück

Mahlzeit: Rührei mit Speck, Weizenbrötchen mit Margarine und Aufschnitt, eine Orange < 5g Fruktose

Ich habe hier im Bundeslebensmittelschlüssel genauer die Fruktosemengen nachgeschaut und 1 Kapsel eingenommen.

Ergebnis: keine Beschwerden

Gesamtergebnis

Nach mehreren weiteren Versuchen (Kantinenessen, belegte Brötchen, selbstgekocht, Frischobst, etc. ) kann ich für mich feststellen: Fructosin wirkt!

Allerdings ist Einiges zu beachten, damit es zu keinen Beschwerden kommt:

Fazit

Fructosin kann weder meine Fruktosemalabsorption heilen noch sie unterdrücken. Es nimmt mir auch nicht das leidige Herumgerechne mit Fruktosemengen bei den Mahlzeiten ab.
Auch das Essen im Restaurant oder unterwegs werden nicht auf einmal einfach so möglich.
Zudem sind die Kapseln relativ teuer (ca 1€ pro Kapsel).

Aber: Ich kann mit Fructosin ALLES und ÜBERALL essen, solange ich die Fruktosemenge richtig berechne. Das ist ein immenser Zuwachs an Lebensqualität. Es erspart viele leidvolle Erfahrungen und ermöglicht Vieles, das vorher gar nicht ging.

Ich bin sehr dankbar, dass es dieses Produkt nun auf dem Markt gibt, und empfehle es jedem Betroffenen.

Flickr Foto:  wizan


2 Antworten zu “Fructosin – Ein Erfahrungsbericht”

  1. […] – Tips und Links Meine Erfahrungen mit Fructosin, einem Enzympräparat für Menschen mit einer Fruktosemalabsorption, habe ich im vorherigen Artikel […]

  2. TatjanaY sagt:

    Hallo an alle,

    und danke für den interessanten Bericht. Ich leide auch an Fructoseintoleranz und nehme seit einigen Wochen Fructosin (http://www.laktonova.de/onlineshop/magendarm/fructosin.php) ein. Ich vertrage Fructosin sehr gut und kann beim Obst endlich wieder zulangen. Auch für unterwegs ist Fructosin, wie der Autor dieses Artikels auch schreibt, super geeignet. Der Preis könnte niedriger sein. Aber meine Gesundheit ist es mir wert! Beste Grüße von Tatjana

Kommentar verfassen

noch mehr: rss | email | twitter