agata góralczyk : texte

GAPS Diät – Introduction – Tag 6 – Probiotikum

Probiotikum

Ein grundlegender Bestandteil der GAPS-Diät sind von Anfang an probiotische Lebensmittel. Alles also, was fermentier ist und daher säurebildende Bakterien enthält: fermentiertes Gemüse oder Milchprodukte, aber auch z.B. fermentierter Fisch oder probiotische Ergänzungsmittel.

Wegen der Toxine, die beim Absterben unerwünschter Darmbewohner entstehen, soll man mit den Probiotika ganz klein anfangen und langsam steigern.

Am ersten Tag hatte ich mit 1 TL Sauerkrautsaft angefangen. Heute – nach vier Tagen – auf 2 TL zur ersten Mahlzeit gesteigert. Während es mir damit Vormittags noch recht gut geht, wird es zum Nachmittag und Abend hin immer unangenehmer: stark aufgeblähter Bauch, Übelkeit, Kneifen im Bauch, Gelenkschmerzen.

Salz

Meine Erkältungssymptome lindere ich mit Salzspülungen (1TL Salz auf 400-500ml Wasser): Nasendusche, Halsgurgeln. Das befreit und befeuchtet die arg strapazierten Schleimhäute.

Abends nehme ich wieder ein heißes Bad: diesmal mit Backnatron.

Kampflos

Zur Entspannung schaue ich Fernsehserien, unter anderem die aktuelle Folge von „The Good Wife“. Nach einigen Krisen fällt die Hauptfigur eine harte Entscheidung und startet wieder – wie befreit – in ihr Leben: voller Kampfeslust und Kampfgeist.

Dabei fällt mir auf, dass ich schon lange für nichts mehr gekämpft habe. Ganz im Gegenteil, habe ich so viel Zeit in den letzten paar Jahren damit zugebracht, von allem überfordert zu sein: vier Lebensmittelintolleranzen, permanante Darmprobleme, chronische Erschöpfung und Müdigkeit, das Gefühl, ständig Krank zu sein, Gelenkschmerzen, und so vieles mehr.

All das hat mir jede Kraft geraubt und jede Kampfeslust. Mein Leben lief so auf Stand-By, auf Erhaltungsmodus.

Ich will mein Leben wieder haben. Einer der Gründe für diese Diät.

Flickr Foto storebukkebruse


2 Antworten zu “GAPS Diät – Introduction – Tag 6 – Probiotikum”

  1. […] Gestern hatte ich die Dosis an Probiotikum von 1TL auf 2 erhöht. Bereits am gleichen Tag hatte das zu einem sehr aufgeblähten Bauch, Übelkeit, Gelenkschmerzen und Unwohlsein geführt: Absterbesymptome. […]

Kommentar verfassen

noch mehr: rss | email | twitter