agata góralczyk : texte

GAPS Diät – Introduction – Tag 11 – Vorräte

Einkaufstour

Nach einer Woche Krankheit ist mein Kühlschrank fast leer. Dazu kommt der Übergang in Phase 2. Ich brauche neue Lebensmittel.

Fleisch

Von reinem Kochfleisch aus der Suppe kann ich jetzt zu Schmorgerichten übergehen. Wenn ich jetzt schon so substantiell meine Ernährung und Darmgesundheit angehe, dann erfülle ich mir einen weiteren Wunsch: Biofleisch.

Die Probleme der Massentierhaltung brauche ich hier nicht extra aufzuführen. Ich bin mit Nutztieren aufgewachsen. Ich will, dass mein Essen ein schönes und gesundes Leben hatte.

Im Internet werde ich fündig. Unweit weg – in Düsseldorf Unterbach – gibt es die Metzgerei Stracke: auf Biofleisch spezialisiert. Es ist wie im Einkaufsparadies: große Auswahl, tolles Fleisch, fähige und nette Verkäufer. Ah, was für eine Freude.

Ich kaufe: Rinderhüfte, Nackenfleisch vom Schwein und Lammkeule. Das wird ein Fest.

Joghurt

Eigentlich habe ich eine Laktoseintolleranz. Zudem weiß ich aus Erfahrung, dass ich Casein nicht vertrage.

Andererseits sagt das GAPS-Buch, dass hausgemachte und durchfermentierte (mind. 24 Stunden, besser 36) Milchprodukte – wie Joghurt, Kefir, etc. – von vielen gut vertragen werden. Durch die wesentlich längere Fermentation – üblich sind 6 Stunden – wird die Laktose nahezu komplett abgebaut und das Casein vorverarbeitet.

Probiotika sind so wichtig. Ich will es versuchen.

Ich kaufe ein:

Zubereitung

Joghurtbereiter und anderer Firlefanz sind nicht nötig. Ich bin gespannt.

Mahlzeiten

Für Unterwegs habe ich eine Thermoskanne mit Brühe dabei.

Später gibt es Schmorfleisch mit Brühe.

Sauerkrautsaft erhöhe ich versuchsweise auf 2 TL.

Und immer gerne Ingwertee zur Erfrischung.

Wohlergehen

Das Aufblähen des Bauches kommt und geht. Ohne Gemüse ist es erträglicher.

Ich habe keinen Dauerhunger, keine Fressattacken, nicht mehr das Gefühl, ständig ‚was essen zu müssen. Normaler Hunger stellt sich ein, wenn ich länger nicht gegessen habe. Das war es.

Zum Nachmittag/Abend hin bekomme ich Kopfschmerzen und fühle mich verstopft. Ich habe keine Lust auf miese Entgiftungsverstopfung und mache mir einen Kamilleeinlauf. Das ist viel angenehmer als die Klistierbeutel mit ihren Salzen.

Anschließend gehe ich müde aber erleichtert ins Bett.

Flickr Foto *clairity*


Kommentar verfassen

noch mehr: rss | email | twitter