agata góralczyk : texte

Show up for work – GWW Writing Fiction

Ich arbeite mich aktuell durch die Übungen in „Gotham Writers Workshop: Writing Fiction„. Die Ergebnisse gibt es hier fortlaufend zu lesen.

Aufgabe: Freies Schreiben für 5 Minuten nach vorgegebenem Eröffnungssatz.

Sam war sich nicht sicher ob es ein wundervolles Zeichen oder ein Zeichen von Desaster war aber er wusste…

…dass Alison ihn liebte. Um ehrlich zu sein, wusste er das schon immer.Schon ewig sozusagen. Sie hatte ihm diese liebe vor so vielen Jahren das erste Mal gestanden. Damals als sie beide auf der Kinderschaukel im Park saßen und sie seine Hand drückte.
Swiffy war damals verschwunden. Er hatte ihn verzweifelt gesucht. Tagelang. Sein Vater, seine Mutter, seine Geschwister. Alle hatten geholfen. Je länger die Suche andauerte, desto seltener konnte er in die Gesichter der Helfer schauen.
Am Abend eines dieser Suchtage, an denen er nichts anderes getan hatte, als verbohrt und verzweifelt nach Swiffy zu suchen, hatte er Alison im Park getroffen. Alleine auf der Schaukel.
Warum er sich damals zu ihr setzte. Das wusste er nicht. Vielleicht weil sie ihn nicht wirklich kannte. Vielleicht weil sie Swiffy nicht wirklich kannte. Da saßen sie auf der Schaukel, schauten in die beleuchteten Fenster des Diners auf der anderen Straßenseite. Und dann ergriff Alison seine Hand.Hielt sie erst sanft und vorsichtig und dann immer fester und zuversichtlicher.
Die Tränen kamen schnell und stumm. Er weinte nicht sehr lange. Dann stand er auf und ging nach Hause. Legte sich ins Bett und stand am nächsten Morgen zur Schule auf.



Kommentar verfassen

noch mehr: rss | email | twitter