agata góralczyk : texte

Anke (36), Angestellte aus Berlin

Für Anke ist das Rad das optimale urbane Verkehrsmittel.

Woher hast Du Dein Fahrrad?

Das Fahrrad ist zusammengestellt: Teileweise aus dem Fahrradladen und teilweise vom Onlinehändler.

Was hat es gekostet?

ca. 1.300 €

Was ist Dein positivstes Erlebnis mit dem Fahrrad?

Kann ich nicht sagen.

Dein negativstes?

Zum einen werden Anzeigen ohne echten Personenschaden bei der Polizei nicht bearbeitet.
Zum anderen war es die Unfallflucht eines Täters, der einen Freund umfuhr und ihm dabei das Handgelenk brach. Der Täter ist natürlich nie ermittelt worden.

Ist bei Dir zu Hause/in Deiner Familie sonst noch jemand mit dem Rad unterwegs?

Ja.

Wofür benutzt Du das Rad?

Ich fahre damit zur Arbeit, zum Einkaufen. Auch für Freizeitaktivitäten und manchmal mache ich Radtouren. Bin also fast immer mit dem Rad unterwegs.

Wie transportierst Du Deine “sieben Sachen”?

Ich habe am Rad Packtaschen und sonst noch nen Rucksack.

Welches Image hat das Radfahren für Dich?

Optimales urbanes Verkehrsmittel.

Welche Rolle spielt das Thema Sicherheit für Dich im Zusammenhang mit dem Radfahren?

Eine große.

Welchen Vorteil hat das Radfahren für Dich?

Es macht (mich) nicht so aggressiv wie Autofahren und viel langsamer ist man damit auch nicht. Die Parkplatzsuche entfällt. Ich bewege mich draußen. Es ist schneller als Laufen, nicht so beengt wie im ÖPNV. Ich habe immer einen Sitzplatz und gute Transportmöglichkeiten.

Bist Du ein(e) typische(r) Radfahrer(in)?

Was soll das sein?
Schönwetterradler?
Fixie-Hipster?
Team Telekom-Freizeitrennradler?
Pöser Ramboradler?

Wann fährst Du nicht mit dem Rad? Warum nicht? Womit dann?

Bei Glätte oder viel Schnee, der nicht geräumt ist, und bei evtl. mörderischer Platzregen fahre ich nicht mit dem Rad. Ich traue meinen Mitmenschen einfach nicht den adäquaten und umsichtigen Umgang mit ihren Fahrzeugen bei schwierigen Wetterverhältnissen zu.
Als Ersatz nehme ich dann den ÖPNV.

Was müsste passieren, damit Du noch öfter mit dem Rad unterwegs bist?

Perfekte Winter, also mild oder sehr kalt, aber ohne Schnee, bitte.

Was müsste passieren, damit noch mehr Menschen mit dem Rad unterwegs sind?

Ist mir egal.

Wie viele km fährst Du in einer Woche mit dem Rad?

ca. 100km

Mit diesen “Kurzinterviews” möchte ich auf die Alltäglichkeit der Radnutzung und damit den Bedarf an geeigneter Infrastruktur in Deutschland aufmerksam machen. Den Fragebogen kann jeder Alltagsradler online ausfüllen.
Ich erlaube mir, die Antworten ein wenig von Tippfehlern zu befreien und die Lesbarkeit durch ein paar Korrekturen zu verbessern.



Kommentar verfassen

noch mehr: rss | email | twitter